\\\ Naturhistorisches Museum Basel
Sonderausstellung: Energie aus der Tiefe \\\

Wenn kein Strom aus der Steckdose fliesst, der Zug nicht fährt und die Heizung kalt bleibt, funktioniert unsere Gesellschaft nicht. Ohne Energie steht die Welt still. Der Mensch hat gelernt, natürlich vorhandene Rohstoffe in Energie umzuwandeln und sie nutzbar zu machen. Die Energie-träger Erdöl, Erdgas, Kohle und Uran sind aber begrenzt. Manche davon tragen zudem wesentlich zur Klimaveränderung und zum Ozonproblem bei. Trotz allen Sparbemühungen steigt der Energiebedarf in der Schweiz stetig an. Zwar gibt es alternative Energiequellen wie Sonne, Wind und Wasser – diese sind erneuerbar, aber nicht permanent verfügbar. Wie kann man die wachsende Energienachfrage in Zukunft decken? Die Antwort ist beinahe zu simpel. Oft wird vergessen, dass wir eine einfach zu nutzende Energiequelle buchstäblich mit den Füssen treten: unsere Erde.
Dr. Ambros Hänggi, Projektleiter Naturhistorisches Museum Basel \
Stauffenegger + Stutz, 2006